Website_Slider_3345x1710px19.png

Photography by Marco Piecuch

SYMPOSIUM "ROAD TO RUIN?"
im Rahmen des Modefestivals vom 08. - 10. Juli 2022 in Trier

Was können wir beispielsweise aus dem Untergang der römischen Zivilisation lernen? Wo sind parallelen zu heute? Was können wir besser machen? Welche aktuellen Entwicklungen gibt es? Wie wollen wir in Zukunft leben?

 

Ein internationales Aufeinandertreffen von Branchenexperten, die sich mit aktuellen und zukünftigen Themen in Vorträgen, Talks und Workshops vor allem mit den Themen Nachhaltigkeit und Circularity beschäftigen.

Mode wird gegenwärtig von vielen Teilen der Bevölkerung überwiegend im Konsum von Medien und Produkten erlebt. Mode steht als eine der größten Industrien der Welt im Zentrum des täglichen Lebens. Grundlegende gesellschaftliche Transformationen werden von und durch Mode elementar umgesetzt und zukünftig grundlegend gestaltet werden. Die Fachrichtung Modedesign will dieser grundlegenden Bedeutung der Mode in all ihren Facetten und Veränderungen in das Zentrum des Symposiums stellen. Zentrales Anliegen ist es, die wesentlichen Veränderungen und zukünftigen Aspekte der Mode in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Dabei sind die Themen Nachhaltigkeit, Technologisierung, Mode-Medien und Konsum, Genderfragen, Erhaltung des Know-Hows im Handwerk, der Erhalt des Mittelstandes, die Gewinnung von Nachwuchs uvm. von grundlegender Bedeutung sowohl für den Wandel in der Mode- und Bekleidungsindustrie als auch der Gesellschaft. Mode entwickelt mit all ihrer Kraft, Vitalität und Kreativität mutige Ideen für die Zukunft.

Die beiden Standorte der Hochschule Trier Umwelt-Campus Birkenfeld und Campus Gestaltung wurden im Juni gemeinsam mit dem Siegel „Fairtrade Universities“ ausgezeichnet. 

Aktuell gibt es bundesweit rund 30 Hochschulen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, den fairen Handel in den Hochschulalltag zu bringen. Es ist ein Engagement für Menschenrechte und mehr Umweltschutz im globalen Handel und somit auch ein wichtiger Beitrag zur Umsetzung der hochschulinternen Nachhaltigkeitsstrategien. Fairtrade-Universities sind Vorbilder für soziale Verantwortung an Hochschulen. Mehr Fairness an den Campus bringen – das ist das Ziel der Kampagne „Fairtrade-Universities“. 

Neben Vorträgen und Workshops liegt das Augenmerk auf diverse Challenges, die C&A, eines der am längsten existierenden Modeunternehmen der Welt, Teams von Studierenden aus Trier und ausgewählten Partnerhochschulen stellt. 

Die Projektpartner:

C&A | Belgien

Partnerhochschule Birmingham City University | Großbritannien

Partnerhochschule Zuyd University of Applied Sciences | Niederlande

Partnerhochschule ESAD Escola Superior de Artes e Design Porto | Portugal

Hochschule Trier Fachrichtung Modedesign | Deutschland

Initiiert und gefördert wir der internationale Austausch durch den Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) zur Förderung des internationalen Zusammenarbeit unter Studierenden, dem Ministerium für Bildung und Forschung, sowie der Initiative Hochschule Trier International. Ebenso findet das Projekt im Rahmen des Kulturprogramms zur Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reiches“ statt und wird durch die Kulturstiftung der Sparkasse Trier, die Stiftung Rheinland‐Pfalz für Kultur, die Lotto Rheinland‐Pfalz – Stiftung und die Stadt Trier gefördert.